Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Neue Helden braucht das Land!

Die Regentschaft ist müßig und "schlaff". Weder sind es "rechtschaffene Krieger", heroische Patrioten, geschweige denn andersgeartete "Kämpfer", welche sich innerhalb der Regierung anbiedern. Das Gegenteil ist der Fall! - Doch schlaffen Händen gebührt kein Zepter...Die Regentschaft ist müßig und "schlaff". Weder sind es "rechtschaffene Krieger", heroische Patrioten, geschweige denn andersgeartete "Kämpfer", welche sich innerhalb der Regierung anbiedern. Das Gegenteil ist der Fall! - Doch schlaffen Händen gebührt kein Zepter... 

Strafanzeige in vielfachen Punkten gegen den deutschen Staat bzw. dessen Vertreter, 1.1.6. - 1.1.7.

Veröffentlicht am 21.02.2020

Zu 1.1.6.:

Strafanzeige gegen den deutschen Staat bzw. dessen Vertreter wegen schwerster Körperverletzung (weggefallen)

 

Am 29. April 2008 sprang ich aus 15 Metern Höhe in den vermeintlichen Tod …

Ein Heeresstab von "Ärzten" war der Auffassung, in mindestens 28 Diagnosepunkten, welche jeweils unmittelbar zum Tod geführt hätten, ihrem Berufsethos "auf Teufel komm raus" gerecht werden zu müssen; sie reanimierten mich und operierten in einem grotesken "Wetteifer", "Frankensteins Monster" gleich, an mir herum, im Aufkommen von nunmehr 35 Operationen, um einer "Toten" wieder etwas "Funktionalität" für ein etwaiges "Leben" einzuverleiben. 150 Blutkonserven durchspülten meinen gesamten Blutkreislauf 20-fach komplett mit dem "Lebenssaft" mir fremder Menschen. Monatelang brachte ich Zeit auf der Intensivstation im Krankenhaus zu. Höllenartige Schmerzen, welche selbst unter Gabe der Höchstdosierung eines Morphium-Cocktails nicht ansatzweise gemildert werden konnten (das Morphium wurde mir im 20-Minuten-Takt in die Venen gespritzt), begleiteten mich fortan, Tag und Nacht, in einer permanenten Dauer von in etwa 4 Jahren, welche ich hauptsächlich im Bett zubrachte.

Die Diagnose belief sich auf ein 16-DIN-A-4-Seiten langes Protokoll (→ weitere Details finden sich im Beitrag: "Und die ‚Bombe’ platzte …").

  • Ich fordere die Ahndung der kriminellen Machenschaften der Regierung, welche dazu Anstoß gaben, mir den Suizid beizubringen. 

 

Zu 1.1.7.:

Strafanzeige gegen den deutschen Staat bzw. dessen Vertreter wegen vorsätzlichem Mord in ungeahnten Größenordnungen

Ich stelle Strafanzeige gegen den Stab sämtlicher Politiker wegen vorsätzlichen Mordes in ungeahnten Größenordnungen! Zu Rate gezogen seien diesbezüglich § 211 StGB, § 212 StGB, § 218 StGB, § 222 StGB, § 223 StGB u. § 224 StGB:

§ 211 StGB

Mord

(1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.

(2) Mörder ist, wer

- aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,

- heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder

- um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,

einen Menschen tötet.

  • Ich stelle Strafanzeige gegen politische Akteure, Repräsentanten des deutschen Staates, als aktive Teilhaber / Mitwisser / Mittäter / Anstifter, vorsätzliche Morde in überdimensioniertem Ausmaße begangen zu haben und diese als „Gesetzgeber“ darüber hinaus legitimiert zu haben!
  • Ferner ist Strafanzeige gegen amtierende „Ärzte“ zu stellen, die sich dem Regime zugewandten Praktiken verschrieben haben und Prozedere betreiben, die einem nach wie vor nationalsozialistischem Leitbewusstsein zugetan sind. – Lebensfähige Babys werden aufgrund von „Mordlust“, „aus Habgier oder sonst […] niedrigen Beweggründen“, „heimtückisch und grausam und mit gemeingefährlichen Mitteln“ getötet (laut § 211 StGB)! Die Tötung an sich geschieht, indem probate „Schneidewerkzeuge“ angewandt werden, die das Baby noch im Mutterleib „zerstückeln“!

Kinder haben ein Recht, zu leben! Sich ihrer' mittels "Tötung im Mutterleib" zu entledigen, stellt eine Mordtat dar! - Wer aus Gründen der "Karrierelust" oder anderen "Beweggründen" meint, keine Kinder in die Welt setzen zu wollen, möge entweder im Vorfeld an "Verhütung" denken oder das "unerwünschte" Kind zur Adoption für nachherig "liebende Eltern" freigeben!Kinder haben ein Recht, zu leben! Sich ihrer' mittels "Tötung im Mutterleib" zu entledigen, stellt eine Mordtat dar! - Wer aus Gründen der "Karrierelust" oder anderen "Beweggründen" meint, keine Kinder in die Welt setzen zu wollen, möge entweder im Vorfeld an "Verhütung" denken oder das "unerwünschte" Kind zur Adoption für nachherig "liebende Eltern" freigeben!

  • "Wenn wir das ungeborene Kind betrachten, dann stellt sich nicht die Frage, wann Leben beginnt, sondern wann Liebe beginnt." (Robert P. Casey, US-amerikanischer Politiker, 1932-2000; Original engl.: "When we look to the unborn child, the real issue is not when life begins, but when love begins.")

Abtreibung, http://www.abtreiber.com/b-n/news2013/usa/15.jpgAbtreibung, http://www.abtreiber.com/b-n/news2013/usa/15.jpg

 

Hunderte Millionen lebensfähige Babys werden jährlich auf diese Weise „abgetrieben“ – Deutschland, vertreten durch „Regime-Marionetten“, ist nach wie vor rege beteiligt an diesen völlig menschenunwürdigen Riten – ich fordere einen sofortigen Stopp derartiger „Schlachtungen“, ein sofortiges Umdenken – eine Revolution in der Gesellschaft hinsichtlich dieser Massenvernichtungen, und die Erwirkung sofortiger Gesetze, die zum Bestand haben, solche Grausamkeiten unverzüglich zu beendigen! – Jegliche Einzelperson, zu Punkt „J“ namentlich aufgeführt, ist eigens einer Ahndung zuzuführen. – Die Gräueltaten geschehen in einer Weise, die dem Holocaust entspricht – und niemand (oder die wenigsten) sehen sich dazu veranlasst, etwas gegen diese stattfindende Blasphemie zu unternehmen! –

  • "Auch werde ich keiner Frau ein Mittel zur Abtreibung einer Geburt zukommen lassen." (Hippokrates von Kós, berühmtester Arzt des Altertums, 460-370 v. Chr.)
  • "Es ist in unserer Gesellschaft leichter, ein Kind im Mutterleib zu töten, als einen Baum zu fällen." (Barbara Wussow, österreichische Schauspielerin)
  • "Abtreibung wird nur von Leuten verteidigt, die selber geboren wurden." (Ronald Reagan, 40. Präsident der Vereinigten Staaten, 1911-2004; Original engl.: "Abortion is advocated only by persons who have themselves been born.")
  • "Abtreibung tötet zwei: das Kind und das Gewissen der Mutter." (Mutter Teresa, "Mutter der Armen", Nobelpreis 1979, 1910-1997)
  • "Noch ehe ich dich im Mutterleib formte, habe ich dich ausersehen, noch ehe du aus dem Mutterschoß hervorkamst, habe ich dich geheiligt ..."  (Bibel, AT, Jeremia 1,5)

§ 212 StGB

Totschlag

(1) Wer einen Menschen tötet, ohne Mörder zu sein, wird als Totschläger mit Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren bestraft.

(2) In besonders schweren Fällen ist auf lebenslange Freiheitsstrafe zu erkennen.

 

  • Es sei Strafanzeige gegen ausnahmslos alle (!) Beteiligten, Befürworter und gegen praktizierende „Ärzte“ erhoben, die sich an dem Prozedere, in welcher Form auch immer, beteilig(t)en, dieses verursachen und sich hieran mitschuldig mach(t)en, in Aufgreifung des § 212 StGB! – Ein desaströses NS-Folge-Regime praktiziert behände, in der Fortführung schändlicher Regierungsweisen, eine real betriebene „Massenvernichtung“, welche einst in den Geschichtsbüchern fortschrittlicherer Zivilisationen abgeurteilt und mit ausnehmender Häme betrachtet werden wird! Als skrupel- und gewissenlose Mörder werden all diejenigen im Gedenken verbleiben, welche sich an den grausamen Umtrieben gegenwärtig gütlich tun! Verabscheuungswürdige Straftaten werden durch das Regime gefördert und legitimiert – dies sei in durchgreifender gesetzgebender Gewalt völlig ausgeräumt, schonungslos geahndet und Vollstreckungen zugeführt! Sämtliche zu Punkt „J“ aufgeführte Personen sind angeklagt, sich an den dem Nationalsozialismus geschuldeten’ Vergehungen teilhaftig gemacht zu haben – es seien entsprechend Strafanzeigen verhängt! – Einst wird von Abscheu der Name all derjenigen behaftet sein, welche das gegenwärtige Verbrecher-Regime duld(et)en, und solche werden ein Mahnmal für Völker einer Zukunft vergegenwärtigen – man wird sich mit Graus und Schrecken, anhand der Geschichtsaufzeichnungen, einer Gesellschaft entsinnen, die zuvor bestialischer nie gewesen war!

§ 218 StGB

Schwangerschaftsabbruch

(1) Wer eine Schwangerschaft abbricht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Handlungen, deren Wirkung vor Abschluss der Einnistung des befruchteten Eies in der Gebärmutter eintritt, gelten nicht als Schwangerschaftsabbruch im Sinne dieses Gesetzes.

(2) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

            1.         gegen den Willen der Schwangeren handelt oder

            2.         leichtfertig die Gefahr des Todes oder einer schweren

Gesundheitsschädigung der Schwangeren verursacht.

(3) Begeht die Schwangere die Tat, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe.

  • Ich berufe mich weiters u. a. auf § 218 StGB! Sämtliche zu Punkt „J“ aufgeführten Personen, im Einzelnen („stellvertretend“) aufgelistet, sind / waren an den gegenwärtigen Verbrechen beteiligt. Es findet eine offensichtliche Zuwiderhandlung gegen geltendes deutsches Recht statt! Ich fordere die Geltendmachung des deutschen Gesetzes, indem Freiheitsstrafen und Geldstrafen, insbesondere gegen „Ärzte“ und „Politiker“ verhängt werden, welche dem bestehenden NS-Folge-Regime huldigen und die Aufrechterhaltung der nach wie vor grassierenden nationalsozialistischen Gesinnung forcieren / schüren – und auf diese Weise die ausufernden Verbrechen gutheißen! Ich fordere ebenso eine schonungslose Ahndung aller „Strippenzieher“, welche bereits jahrelang das nationalsozialistische Leitbewusstsein in der Gesellschaft verfestigen, und gleichsam eine Strafverfolgung medialer Stimmen, welche sich der Demagogie („Volksverführung“) schuldig gemacht haben!

Zur Dingfestmachung des Begriffs Demagogie seien nachfolgend anschauliche Ausführungen hierzu angefügt:

Demagogie (Volksverführung) wird heute unter anderem so definiert:

  • „Demagogie betreibt, wer bei günstiger Gelegenheit öffentlich für ein politisches Ziel wirbt, indem er der Masse schmeichelt, an ihre Gefühle, Instinkte und Vorurteile appelliert, ferner sich der Hetze und Lüge schuldig macht, Wahres übertrieben oder grob vereinfacht darstellt, die Sache, die er durchsetzen will, für die Sache aller Gutgesinnten ausgibt, und die Art und Weise, wie er sie durchsetzt oder durchzusetzen vorschlägt, als die einzig mögliche hinstellt.“ (Martin Morlock, dt. Journalist u. Kabarett-Autor, 1918-1983)
  • "Im 20. Jahrhundert erfuhr die Demagogie als Mittel der Ideologisierung der Massen die weiteste Verbreitung, wobei der Fortschritt im Medienbereich eine wesentliche Rolle spielte. Zugleich wurde der Begriff der Demagogie vollständig negativiert. Das Eigenschaftswort demagogisch gehörte nunmehr zu den abwertenden Vokabeln. Heute beschreibt der Ausdruck demagogisch eine Methode, durch Schüren verbreiteter Emotionen und Vorurteile schließlich selbst Macht zu gewinnen." (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Demagogie)

Ich beschuldige Politiker und namentlich erwähnte Medienjournale (zu Punkt „J“), Demagogie betrieben zu haben und diese nach wie vor aufrecht zu erhalten bzw. zu instrumentalisieren. Ich fordere eine vollständige Umwälzung des bigotten Gesellschaftsstandes und die Rückkehr zu einer mindestens abendländischen Leitkultur – befreit von jeglichem nationalsozialistischen Diktat – für das Wohl jedes Einzelnen und für eine Gesinnung, die neuerlich Rechtsbewusstsein offeriert und widerspiegelt!

§ 222 StGB

Fahrlässige Tötung

Wer durch Fahrlässigkeit den Tod eines Menschen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

  • Ich bezichtige die Gesamtheit amtierender Politiker der „fahrlässigen Tötung“ in unzähligen Fällen, indem Gesetze verabschiedet wurden / werden, die einem neuartigen Holocaust gemäß, ungeborenes Leben in Massen tötet – und solches legitimiert! – Ich klage darüber hinaus sämtliche praktizierende „Ärzte“ der „fahrlässigen Tötung“ an, indem dieselben das Unrecht bagatellisieren und in „Mordlust“, „aus Habgier oder sonst […] niedrigen Beweggründen“ „heimtückisch und grausam und mit gemeingefährlichen Mitteln“ zu schützendes Leben als unmittelbar ausführende Täter töten (nach § 211 StGB und § 218 StGB).

§ 223 StGB

Körperverletzung

(1) Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

 

§ 224 StGB

Gefährliche Körperverletzung

(1) Wer die Körperverletzung

            1.         durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen                         Stoffen,

            2.         mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs,

            3.         mittels eines hinterlistigen Überfalls,

            4.         mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich oder

            5.         mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung

begeht, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

  • Ich berufe mich auf die §§ 223 u. 224 StGB – und werfe dem deutschen Staat bzw. aktiven „Regimedienern“ „Körperverletzung“ und „schwere Körperverletzung“ vor, welches in dieser Strafanzeige zur Anklage gestellt sei. In Millionen von Fällen hat der deutsche Staat, vertreten durch „Regierende“, den Tatbestand der Körperverletzung und schweren Körperverletzung, mit Todesfolge, erfüllt, indem dem nationalsozialistischen, nach wie vor gesellschafts-diktierendem Regime Huldigung beigebracht wurde, welches seinerseits ungeborenes Leben als „unbrauchbar“ ausweist, wessentwegen entsprechend grausame und brutale „Abtreibungen“ vorgenommen werden! Ich beschuldige die Regierenden, „andere Personen körperlich misshandelt und an der Gesundheit beschädigt zu haben“ in Erwähnung des § 223 StGB – ferner wurden „mittels […] gefährlicher Werkzeuge“ „mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich“ und „mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung“ (nach § 224 StGB) Straftatbestände aufgeboten, welche die Todesfolge von nunmehr Millionen Opfer nach sich zog! – Dies sei zur Anklage gestellt – ausübende, pervertierte Täter zeigen sich in der „Bruderschaft“ tätiger „Ärzte“, welche aus „Mordlust“, „aus Habgier oder sonst […] niedrigen Beweggründen“ „heimtückisch und grausam und mit gemeingefährlichen Mitteln“ unschuldiges Leben dahinmorden, indem die Babys am lebendigen Leib „zerstückelt“ werden durch dem Zwecke dienlicher, „gefährlicher Werkzeuge“! – Ich fordere eine komplette Neuorientierung und die absolute Loslösung von nationalsozialistischem Leitdenken, um das Leben – wie es einst ordnungsgebende Gesetze rechtskräftig zur Forderung stellten – was das Gesetz „eigentlich“ ebenso noch heute reglementiert – unmissverständlich und allumfassend zu schützen – und dies gemäß des Gesetzes des Strafgesetzbuches (§ 218), welches besagt, dass nämlich Leben zu schützen ist, ab jenem Zeitpunkt, „[sobald] die Einnistung des befruchteten Eies in der Gebärmutter eintritt“ (§ 218 Abs. 1, StGB)!

  • "Der Arzt soll und darf nichts anderes tun, als Leben erhalten, ob es ein Glück oder Unglück sei, ob es Wert habe oder nicht, dies geht ihn nichts an. Und maßt er sich einmal an, diese Rücksicht in sein Geschäft mit aufzunehmen, so sind die Folgen unabsehbar und der Arzt wird der gefährlichste Mensch im Staate." (Wilhelm Hufeland, dt. Arzt, Sozialhygieniker und Volkserzieher, 1762-1836)
  • "Der Friedhof der Opfer menschlicher Grausamkeit wird erweitert, um noch einen weiteren riesigen Friedhof einzuschließen, den der Ungeborenen." – (Johannes Paul II.)
  • "Der haarspalterische Gegensatz zwischen geformt und ungeformt macht für uns keinen Unterschied. Jeder, der absichtlich eine Abtreibung durchführt, muss sich der Strafe für Mord unterwerfen." (Basilius der Große, Asket u. Kirchenlehrer, 330-379 n. Chr.)
  • "Frauen, die von einem Art tödlichen Abtreibungsmittel Gebrauch machen, töten nicht nur den Embryo, sondern zusammen mit ihm alle menschliche Güte." (Clemens von Alexandria, griechischer Theologe, 150-215 n. Chr.)
  • "Niemand zählt diese Morde der Ärzte, wie man vorzeiten die Morde der Inquisition nicht zählte, weil man des Glaubens war, sie würden zum Heil der Menschheit begangen.“ (Leo Tolstoi, renommierter Schriftsteller, 1828-1910)