Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

RÜSTET EUCH! LEGET SCHILD UND HARNISCH AN!

RETTUNG IN LETZTER SEKUNDE ... Zuletzt entscheiden "Richter" über Recht und Unrecht, über Leben und Tod. - Doch die amtierenden Richter sind ja selbst Schurken und Missetäter! Eine Halunkenbrut, eine Ganovenbande diktiert ... Man muss sie herunterreißen von ihren Thronen einer vermeintlichen Rechtsprechung! - Richter oder gar Gerechte sind, insbesondere in "oberen Riegen", nicht verblieben! - Gesetze werden "gerädert", ignoriert und komplett sabotiert! - ES IST ZEIT, DAS RUDER HERUMZUREIßEN ...RETTUNG IN LETZTER SEKUNDE ... Zuletzt entscheiden "Richter" über Recht und Unrecht, über Leben und Tod. - Doch die amtierenden Richter sind ja selbst Schurken und Missetäter! Eine Halunkenbrut, eine Ganovenbande diktiert ... Man muss sie herunterreißen von ihren Thronen einer vermeintlichen Rechtsprechung! - Richter oder gar Gerechte sind, insbesondere in "oberen Riegen", nicht verblieben! - Gesetze werden "gerädert", ignoriert und komplett sabotiert! - ES IST ZEIT, DAS RUDER HERUMZUREIßEN ...

  • „Die Nazis unterhielten Vernichtungslager mit menschlichen Insassen, und wir unterhalten Vernichtungslager mit tierlichen Insassen.“ (Helmut F. Kaplan, österreichischer Autor und Tierrechtler, *1952)
  • „Wo es um Tiere geht, wird jeder zum Nazi. […] Für die Tiere ist jeden Tag Treblinka.“ (Isaac Bashevis Singer, polnisch-US-amerikanischer jiddischer Schriftsteller, 1902 – 1991) 
  • „Niemals ist die Tierheit als Ganzes rechtloser gewesen als in unserer Zeit. Sie steht in Wahrheit vor der völligen Vernichtung, der Ausrottung ... Mit der Vernichtung der Tierheit fällt das Urteil über den Menschen – unwider-ruflich.“ (Hans Henny Jahnn, dt. Schriftsteller u. politischer Publizist, 1894-1959)
  • "Ohne die Zivilcourage des Einzelnen sind die Rechtstitel des Gesetzes nichts anderes als eine Ansammlung wirkungsloser Werte." (Erich Limpach, dt. Lyriker, 1899-1965)
  • "Zivilcourage ist der höchste Orden im Kampf für den Frieden ..." (Elmar Kupke, Stadtphilosoph u. Schriftsteller, 1942-2018)

 

Strafanzeige in vielfachen Punkten gegen den deutschen Staat bzw. dessen Vertreter, 1.1.10.: 1.1.10.4 - 1.1.10.5

Veröffentlicht am 04.03.2020

Zu 1.1.10.4:

Strafanzeige gegen den deutschen Staat bzw. dessen Vertreter wegen Korruption:

  • Pakt mit weiteren Großkonzernen, welche Legehennen – trotz Zuwiderhandlung des Tierschutzgesetzes – in kleinsten Käfigen halten, diese gegen alles Recht ausbeuten, um die schändliche „Eier-Industrie“ aufrecht zu erhalten 

Tierkinder sind zumeist bereits befähigt, ihre Umwelt wahrzunehmen - sobald sie ihre Augen aufschlagen, realisieren die kleinen Tierkinder, dass sie in eine schaurige Hölle hineingeboren wurden ... Die Angst und schiere Verzweiflung der "Tierbabys" könnte grausiger nicht sein ... Obwohl Tiere grundsätzlich SEHR REINLICH sind, verkoten sie sich - aus Angst! - Selbst in den Konzentrationslagern des Dritten Reiches gab es nicht derart' entsetzliche Zustände! - Wie bösartig und unmenschlich, kleine Küken "gewollt" solch einem Schicksal zu überantworten! - Die Tierbabys werden brutal misshandelt, lebendig zerschreddert oder vergast ...Tierkinder sind zumeist bereits befähigt, ihre Umwelt wahrzunehmen - sobald sie ihre Augen aufschlagen, realisieren die kleinen Tierkinder, dass sie in eine schaurige Hölle hineingeboren wurden ... Die Angst und schiere Verzweiflung der "Tierbabys" könnte grausiger nicht sein ... Obwohl Tiere grundsätzlich SEHR REINLICH sind, verkoten sie sich - aus Angst! - Selbst in den Konzentrationslagern des Dritten Reiches gab es nicht derart' entsetzliche Zustände! - Wie bösartig und unmenschlich, kleine Küken "gewollt" solch einem Schicksal zu überantworten! - Die Tierbabys werden brutal misshandelt, lebendig zerschreddert oder vergast ...

Es folgt die Erhebung des Für und Widers bezugnehmend auf Legebatterien-Käfigtierhaltung (entnommen aus der Website: Huehner-Info.de, URL: https://www.huehner-info.de/infos/hs_doku_batteriehaltung.php):

  • "Nahezu alle angeborenen Verhaltensweisen der Legehennen in Käfigen sind beeinträchtigt und verändert. Es kann nicht dem geringsten Zweifel unterliegen, dass die angeführten Verhaltens-Beeinträchtigungen und ‑störungen schwere Belastungen und ein hohes Maß an Stress für die Tiere darstellen und zu erheblichen Leiden Anlass geben. Die derzeit üblichen Praktiken der Käfighaltung erfüllen den Tatbestand der Tierquälerei in hohem Ausmaß." (Dr. Glarita Martin, Prof. Dr. Leyhausen, und Dr. Nicolai - alle drei Ethologen [Verhaltenskundler] weigerten sich im Vorfeld, ein vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten beauftragtes "Gutachten" zu unterzeichnen - und verfassten stattdessen vorstehende Feststellung ...)
  • "Wenn wir alles zusammenfassen, so zeigen die Ergebnisse, dass für die Legehennen in den Batteriekäfigen die Bedarfsdeckung bei der Nahrungsaufnahme, beim Komfortverhalten, beim Reproduktionsverhalten und beim Schutzverhalten andauernd derart eingeschränkt ist, dass ihnen relevante Leiden und Schäden zugefügt werden. ... Das Ungenügen der Umgebung eines Batteriekäfigs ist mit den Ergebnissen der ... durchgeführten Untersuchungen so eindeutig nachgewiesen, dass es keiner weiteren Erhebung bedarf, um das Verbot dieses Haltungssystems zu begründen. Wenn die zuständigen Instanzen nicht bereit sind, auf Grund der nun vorliegenden Befunde entsprechende Entscheide zu fällen, dann lässt sich das nicht mehr mit dem Fehlen von sachlichen Grundlagen begründen." (Prof. Dr. Tschanz, international anerkannter Ethologe)

Das Landgericht Darmstadt urteilte in einem Beschluss vom 04.10.1983 folgendermaßen:

  • „Diese Form der Hühnerhaltung verstößt gegen den Tatbestand des § 17 Nr. 2 b TierSchG. Den Hennen werden länger anhaltende und sich wiederholende erhebliche Leiden zugefügt."

Als „Sündenfall der Menschheit" charakterisiert der spätere Bundesminister Funke die Käfighaltung in einer Rede vor dem niedersächsischen Landtag (am 24.08.1995). 

  • „Es ist klar, dass der Batteriekäfig ... das Wohlbefinden der Hennen erheblich beeinträchtigt." (Urteil des Bundesgerichtshofs vom 11.03.1998)
  • "Es ist unstrittig, dass in der deutschen Rechtssprache 'Leiden' und 'Beeinträchtigung des Wohlbefindens' synonym verwendet werden. Damit hat das höchste deutsche Gericht inzident die grundsätzliche Strafbarkeit der Käfighaltung bejaht. Dies entspricht der einheitlichen Meinung in der aktuellen Rechtsliteratur [...] und wird derzeit überwiegend von Strafverfolgungsbehörden (u. a. drei Generalstaatsanwaltschaften) vertreten; - vgl. hierzu die Dokumentation der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt vom 05.07.2001 zu Vorfragen einer neuen Hennenhaltungsverordnung."  (URL: https://www.huehner-info.de/infos/hs_doku_batteriehaltung.php)

Ich werfe regierenden „Machthabenden“ vor, entgegen des Tierschutzgesetzes gehandelt zu haben, und „interne, rechtswidrige Übereinkünfte“ in Korruption und Vetternwirtschaft getätigt zu haben (nach § 263 StGB, § 300 StGB, § 140 StGB, § 302 StGB und in Aufgreifung aller zu 1.1.10. genannten Gesetze des Strafgesetzbuches), um mit den industriellen „Baronen“ der Käfigtierhaltung „profitable Geschäfte“ abwickeln zu können. Ich fordere in Erwähnung aller bereits genannten, relevanten Gesetze (des StGB insgesamt, und mindestens nach § 4 u. § 4a u. § 17 TierSchG) die unbedingte Aussetzung von Freiheitsstrafen gegenüber aller in diesen skandalösen Tierquälereien involvierten Beteiligten! (Sämtliche zu Punkt 1.1.10.3 genannten Tierschutzgesetze, Anklagen und Forderungen sind auch gleichermaßen in dem vorliegenden Punkt anzuwenden [nach § 263 StGB, § 300 StGB, § 332 StGB, § 339 StGB, § 140 StGB, § 11 Abs. 3 StGB, § 25 StGB, § 26 StGB, § 27 StGB, § 302 StGB, § 339 StGB, § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 7 TierSchG, § 129 StGB, usw.]!)

Den meisten Menschen geht das Herz auf, wenn sie solch ein piepsendes, flauschiges Wesen sehen. Hunderttausende dieser zerbrechlichen Geschöpfe werden Tag um Tag in Deutschland aufs Brutalste massakriert und in einer Weise behandelt als handle es sich um leblose Arbeitsmaterialien ... Es kann nichts Wichtigeres geben für rechtschaffene Seelen als sich derartigen Entgleisungen unserer  Gesellschaft frontal entgegenzustellen ... Mögen die "Verantwortlichen" rasch gesetzgemäßer Strafen unterzogen werden!Den meisten Menschen geht das Herz auf, wenn sie solch ein piepsendes, flauschiges Wesen sehen. Hunderttausende dieser zerbrechlichen Geschöpfe werden Tag um Tag in Deutschland aufs Brutalste massakriert und in einer Weise behandelt als handle es sich um leblose Arbeitsmaterialien ... Es kann nichts Wichtigeres geben für rechtschaffene Seelen als sich derartigen Entgleisungen unserer Gesellschaft frontal entgegenzustellen ... Mögen die "Verantwortlichen" rasch gesetzgemäßer Strafen unterzogen werden!

Zu 1.1.10.5:

  • Pakt mit der Geflügel-Fleisch-Industrie, welche enorme Tierquälereien birgt, indem bereits kleine Küken schonungslos „aussortiert“, in einen Haufen geworfen und schlussendlich vergast werden – im Wege eines ausnehmenden Boykotts des Tierschutzgesetzes, zur Steigerung der Profite – in nationalsozialistischer Manier …

Barbarische, gräuliche Tierquälereien vollziehen sich desgleichen in der „Geflügel-Fleisch-Industrie“ sämtliche relevanten Gesetze des Tierschutzgesetzes werden aus Profitgier untergraben – den Tieren, bereits kleinen Küken, werden erhebliche Schmerzen zugefügt! – In einem nach wie vor herrschenden NS-Leitdenken werden nun, anstelle von Juden, lebensfähige kleine Küken vergast. Je nach dem, ob der „Kunde“, sprich: „Geschäftstreibende“, innerhalb der Masthähnchenbetriebe oder der Legehennenbetriebe männliche oder weibliche Tiere wünscht, werden diese bereits im Kükenalter in einer Art „Akkord-Abfertigung“ radikal aussortiert – bei diesem herzlosen und brutalen Verfahren brechen oft die Flügelchen der kleinen arglosen und hilfebedürftigen Geschöpfe! Wurde im brachialen Eilverfahren festgestellt, ob es sich um „Männchen“ oder „Weibchen“ handelt, werden die „unbrauchbaren“, noch lebendigen Küken lieblos in einen großen Container geworfen, der circa 1 - 2 Kubikmeter "Küken" umfasst – qualvoll erdrückt und in vielerlei Fällen erstickt, werden die Küken, sobald der Container „voll“ ist, vergast! Die übrigen Tiere erleiden in der Folge ein weiteres Martyrium, indem sie entweder gemästet („Masthähnchen“) oder in die Legebatterien der Ei-Produzenten verfrachtet werden. – Es handelt sich hierbei um eine abstrus-diabolische Entgleisung! – Ich fordere die Ahndung aller derjenigen, die an den Verbrechen beteiligt sind in Aufbietung des Tierschutzgesetzes (insbesondere § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 7 TierSchG u. § 17 TierSchG) wegen „massiver Tierquälereien“! Unbedingt sind Freiheitsstrafen gegen alle auszusetzen, welche sich, in welcher Form auch immer, an diesem tierischen „Holocaust“ laben! Hier haben Sadisten ihr Forum gefunden, um ihre gewissenlosen niederen Triebe der kranken Gier, „Macht zu haben“ und „Macht an wehrlosen Opfern ausüben zu können“, ausleben zu können. Tierquäler können gar unbehelligt ihre quälerischen „Klauen“ über wehrlose, zerbrechliche Wesen breiten!Ohne Scheu und Scham werden skandalöse und verabscheuungswürdige Verbrechen an den unschuldigen "Tieren" vollzogen, welche nach nationalsozialistischen Umtrieben ausgebeutet, geschändet und der Willkür grausamer Nachfolge-SS-Sadisten ausgeliefert werden!

  • Jeglicher Beteiligter, ob in der schändlichen „Aussortierung“ involviert oder „Geschäftsinhaber“ als auch die in der Politik höheren Organe haben sich einer willkürlichen Beugung des Gesetzes schuldig gemacht, immense Tierquälereien begangen (insbesondere laut § 2 TierSchG, § 4 TierSchG, § 5 TierSchG, § 7 TierSchG u. § 17 TierSchG) und sind entsprechend Freiheitsstrafen, dem Gesetz Gebühr verschaffend, zu überantworten! – Ich stelle „massivste Tierquälereien“ zur Anklage und erhebe Strafanzeige, mindestens gegen alle namentlich aufgeführten „Täter“, „Mittäter“, „Mitwissende“, Betriebe und Institutionen (unter dem Punkt „J“ stellvertretend aufgelistet), welche sich an den animalischen Praktiken beteiligen, beteiligt haben, diese' tolerieren und billigen – nämlich in der Aufrechterhaltung eines diabolischen NS-Leitbewusstseins! – All dieses sei zur Anklage gestellt – ich fordere die sofortige Beendigung solcher verbrecherischen Gräueltaten!

Kükenaussortierung und anschließende Zerschredderung, http://vgt.at/presse/news/2013/bilder/auto/20131011_kueken_fb.jpgKükenaussortierung und anschließende Zerschredderung, http://vgt.at/presse/news/2013/bilder/auto/20131011_kueken_fb.jpg

   

Automatisierte Kükenaussonderung, anschließende Lebend-Zerschredderung, https://homepage-creator.telekom.de/-/CMTOI/cm4all/com/widgets/PhotoToi/14/90/46/47/14e826640f7/scale_1200_0%3Bdonotenlarge/14e826640f7Automatisierte Kükenaussonderung, anschließende Lebend-Zerschredderung, https://homepage-creator.telekom.de/-/CMTOI/cm4all/com/widgets/PhotoToi/14/90/46/47/14e826640f7/scale_1200_0%3Bdonotenlarge/14e826640f7

  

Massenvernichtung der Küken, http://www.grundrecht-leben.de/pic/tiere/kueken_sexen_24.jpgMassenvernichtung der Küken, http://www.grundrecht-leben.de/pic/tiere/kueken_sexen_24.jpg

Ich stelle zur Anklage, und erhebe entsprechend Strafanzeige, dass 1. unter Beugung allen Rechtes entgleisende, „horrende Tierquälereien“ begangen worden sind / werden, indem die bestialischen „Verfahrensweisen“ als solche bei bereits kleinen Küken ausgeführt und angewendet werden, welche § 17 des Tierschutzgesetzes insgesamt ungeachtet „handhaben“ (ebenfalls werden die §§ 2 TierSchG, 4 TierSchG, 5 TierSchG u. 7 TierSchG gebeugt, boykottiert und ignoriert)! Ich stelle 2. Strafanzeige gegen sämtliche in der Politik tätigen sadistischen „Akteure“ (in Aufbietung der §§ 263 StGB, § 300 StGB, § 332 StGB, § 140 StGB, § 302 StGB usw.), welche dieses schreckliche Schauspiel „inszeniert haben“ / „inszenieren“!Ich stelle Strafanzeige gegen zuständige Richter, welche die Protestrufe der Bevölkerung und mannigfacher Tierschützer „verhallen“ ließen – und die begangenen Straftaten „gegen deutsches Gesetz“ als rechtskonform statuier(t)en, indem diese sich mindestens der Bestechlichkeit nach § 332 Abs. 2 StGB schuldig gemacht haben! – Ebenso wurden Straftaten begangen, indem eine „Belohnung und Billigung von Straftaten“ (nach § 140 StGB) von Seiten der zuständigen Behörden und der „System- und Regimediener“ vollzogen wurde / wird! Dies sei zur Strafanzeige gestellt, und entsprechend allumfassend durch Verhängung von Freiheitsstrafen geahndet

Nochmalig sei auf das Gesetz verwiesen, das etwaige „Amtshandlungen“ des zuständigen Richters ebenfalls im Fokus behält:

§ 339 StGB

Rechtsbeugung

Ein Richter, ein anderer Amtsträger oder ein Schiedsrichter, welcher sich bei der Leitung oder Entscheidung einer Rechtssache zugunsten oder zum Nachteil einer Partei einer Beugung des Rechts schuldig macht, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu fünf Jahren bestraft.

Ich fordere den unverzüglichen, sofortigen „Stopp“ hinsichtlich der begangenen, grausamen kriminellen Verbrechen und Machenschaften – und die unbedingte Aussetzung von Freiheitsstrafen von mindestens allen unter Punkt „J“ stellvertretend genannten Beteiligten – zum Wohle der massiv geschändeten Tierwelt!

Und es ward die Kunde im Tierreich vernommen, dass die "federlosen", aufrecht gehenden "Tiere" am gefährlichsten seien ... Und im heiligen Rat der Tiere wurde beschlossen, den "Federlosen" niemals Vertrauen zu schenken und sich vor ihnen in Acht zu nehmen ...Und es ward die Kunde im Tierreich vernommen, dass die "federlosen", aufrecht gehenden "Tiere" am gefährlichsten seien ... Und im heiligen Rat der Tiere wurde beschlossen, den "Federlosen" niemals Vertrauen zu schenken und sich vor ihnen in Acht zu nehmen ...