Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gibt es ein Seelenparadies - für Tiere?

Viele Menschen zweifeln daran, dass Tiere überhaupt eine Seele aufweisen. In Indien werden Kühe als "heilige Tiere" verehrt. Seelenruhig und "gelassen" ist das Stadtbild von gestriegelten und hier und dort grasenden Rindern geprägt. Zumindest in Indien haben Kühe oftmals ein Paradies! - Wer sich dagegen in unseren Breiten beherzt "für Tierrechte" stark macht, wird nicht selten angefeindet. - Anerkannte Wissenschaftler beglaubigen das Vorhandensein von Gefühlen wie Freude, Glück, Trauer und Leid innerhalb der Tierwelt, also haben Tiere "natürlich", entsprechend wie auch der Mensch, ein Seelenempfinden. - Mögen Tierseelen ihren Frieden finden, irgendwo "da oben", in den himmlischen Örtern ...Viele Menschen zweifeln daran, dass Tiere überhaupt eine Seele aufweisen. In Indien werden Kühe als "heilige Tiere" verehrt. Seelenruhig und "gelassen" ist das Stadtbild von gestriegelten und hier und dort grasenden Rindern geprägt. Zumindest in Indien haben Kühe oftmals ein Paradies! - Wer sich dagegen in unseren Breiten beherzt "für Tierrechte" stark macht, wird nicht selten angefeindet. - Anerkannte Wissenschaftler beglaubigen das Vorhandensein von Gefühlen wie Freude, Glück, Trauer und Leid innerhalb der Tierwelt, also haben Tiere "natürlich", entsprechend wie auch der Mensch, ein Seelenempfinden. - Mögen Tierseelen ihren Frieden finden, irgendwo "da oben", in den himmlischen Örtern ...

Den meisten Leuten ist es "Wurst", was der Tierwelt widerfährt, Hauptsache "Käse, Milch, Eier & Fleisch" (etc.) "landen" auf dem Teller ... Überwiegend ist es den Menschen gar "nicht von Belang", dass es "Tierleid" gibt.  Stephen King, Buch-Autor, der durch den Verkauf bizarrer Horror-Geschichten zum Multimillionär aufschnellte, klassifizierte einst "anschaulich" die Rollenverteilung von "Charakteren" innerhalb der Gesellschaft:

  • "Ich bin der festen Überzeugung, dass fünfundneunzig Prozent der Menschen auf der Erde einfach gleichgültige Masse sind. Ein Prozent sind Heilige, ein Prozent sind Arschlöcher. Die anderen drei Prozent sind die Leute, die das machen, was sie sagen." (Stephen King, weltberühmter Autor von Horror-Romanen, *1947) 

 

Über "Diskriminierendes" ...

Unlängst wurde mir vorgehalten, ich würde "Fleischesser" "diskriminieren". Bildungs-sprachlich vollzieht sich eine "Diskriminierung" grundsätzlich von Seiten der Mehrheiten den Minderheiten gegenüber. In Deutschland leben circa 82 Millionen Menschen - hiervon ernähren sich 1,3 Millionen Menschen "vegan" (laut "ProVeg.com"). - Sich als Minderheit "für Tierrechte" einzusetzen - kann einem als "Diskriminierung der Massen" ausgelegt und eventuell auch zum Verhängnis werden. - Anmerkung: Es handelte sich beim "Stifter"  des Vorwurfs einer vermeintlichen "Diskriminierung" um einen hiesigen Lokal-Politiker der FDP. - Tierrechten Geleit zu verschaffen oder denselben zu frönen, im Schulterschluss zur eindeutigen Gesetzeslage, wird "verblüffenderweise" als "Verstoß" gehandelt. -  In welch' "verdrehter" Welt wir doch leben! 

 

Strafanzeige in vielfachen Punkten gegen den deutschen Staat bzw. dessen Vertreter, 1.1.10.: 1.1.10.13

Veröffentlicht am 17.03.2020

Zu 1.1.10.13:

Strafanzeige gegen den deutschen Staat bzw. dessen Vertreter wegen Korruption:

  • Pakt mit den „Baronen“ der Milchindustrie → Stichwort: „ausufernde Tierquälereien“ entgegen des Tierschutzgesetzes, u. a.

"JEDES LEBEN IST WERTVOLL! - UND KÜHE SIND KEINE 'MILCHMASCHINEN'!" (Süßwarenhersteller "Katjes", 2019) => Zum Ansehen des Werbespots, bitte das Bild anklicken ..."JEDES LEBEN IST WERTVOLL! - UND KÜHE SIND KEINE 'MILCHMASCHINEN'!" (Süßwarenhersteller "Katjes", 2019) => Zum Ansehen des Werbespots, bitte das Bild anklicken ...

  • "Jedes Leben ist wertvoll! - Und Kühe sind keine 'Milchmaschinen'!" (Statement des Süßwarenherstellers "Katjes", 2019 → obiges Bild anklicken, um den sehenswerten Videoclip aus der TV-Werbung von "Katjes" zu starten ...)

Im folgenden Artikel wird auszugsweise deutlich, welche enormen Qualen die Milch-Industrie für die Kühe mit sich bringt:

 

Die Milchqualität ist sehr zweifelhaft!

Mit der [Erfindung der] Melkmaschine verwandelte sich die zweimal täglich stattfindende Melkprozedur für die Kuh in eine unangenehme und bei Euterentzündungen (die in der modernen Milchkuhhaltung an der Tagesordnung sind) sogar sehr schmerzhafte Angelegenheit.

Führt man einen Laien in moderne Melkräumlichkeiten, wird er auf den ersten Blick nicht wissen, wohin es ihn verschlagen hat. Er befindet sich in einem künstlich beleuchteten, von Stahl und Chrom dominierten Maschinenraum, wo sich Türen ferngesteuert öffnen und schliessen lassen.

Der Geruch nach chemischen Desinfektionsmitteln treibt dem Besucher fast Tränen in die Augen. Er wird nicht im Traum daran denken, dass hier ein lebendiges Säugetier gehalten wird, ein Tier, das hinaus auf Wiesen und in Wälder gehört ...

Da moderne Milchkühe mit riesigen Eutern gezüchtet werden, in denen jährlich tonnenweise Milch produziert werden muss, sind Eutergewebe und Milchdrüsen völlig überlastet. Die kuhfeindliche Melkmaschinerie trägt noch ihren Teil dazu bei, dass heutige Kühe permanent an Euterentzündungen leiden.

Jod dient neben der Raum- und Maschinendesinfektion auch der konkreten Euterbehandlung. Das bei offenen Wunden höllisch schmerzende blutrote Mittel wird direkt auf das Euter (ob entzündet oder nicht) aufgetragen, damit keine Bakterien vom Euter in die Milch gelangen.

[...]

Crack ist eine kokainhaltige Drogenmixtur und "rBGH" erhielt diesen Spitznamen deshalb, weil es die Kühe genau wie Crack erst aufputscht, dann aber auslaugt. Es zwingt Milchkühe zu einer 30-prozentigen Steigerung ihrer Milchproduktion und entstammt Monsantos Laboratorien. […]

Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/kuhmilch-qualitaet-ia.html 

 

WERBUNG BELÜGT DIE KONSUMENTEN NACH STRICH UND FADEN. Milchproduzenten wie "Weihenstephan", "Müllermilch" oder Milchverwerter wie "Milka", um nur ein paar jener tierquälerischen Konzerne beim Namen zu nennen, präsentieren in ihren kommerziellen TV-Spots immerzu fröhliche Kühe, die ein paradiesisches Auskommen fristen. Werbekampagnen verfahren "demogogisch" (=> "volksverführerisch"). Konzernmagnaten selbst wären eigentlich, laut Gesetz, Anwärter fürs Gefängnis, aufgrund schwerwiegender Verstöße gegen Straf- und Tierschutzgesetze. - Tatsache ist leider, dass es - zur Maximierung der Profite - überwiegend nur Massenzucht in ganzjähriger Stallhaltung für die Tiere gibt - die meisten Kühe haben in ihrem Leben niemals eine Wiese gesehen! - Selbst Bio-Milch ist von Eitersekret durch die permanenten (äußerst schmerzhaften) Euter-Entzündigen "kontaminiert". - Schmecken Sie nicht auch bereits "Eitersekret" beim "Genuss" Ihrer Bio-Milch heraus? WERBUNG BELÜGT DIE KONSUMENTEN NACH STRICH UND FADEN. Milchproduzenten wie "Weihenstephan", "Müllermilch" oder Milchverwerter wie "Milka", um nur ein paar jener tierquälerischen Konzerne beim Namen zu nennen, präsentieren in ihren kommerziellen TV-Spots immerzu fröhliche Kühe, die ein paradiesisches Auskommen fristen. Werbekampagnen verfahren "demogogisch" (=> "volksverführerisch"). Konzernmagnaten selbst wären eigentlich, laut Gesetz, Anwärter fürs Gefängnis, aufgrund schwerwiegender Verstöße gegen Straf- und Tierschutzgesetze. - Tatsache ist leider, dass es - zur Maximierung der Profite - überwiegend nur Massenzucht in ganzjähriger Stallhaltung für die Tiere gibt - die meisten Kühe haben in ihrem Leben niemals eine Wiese gesehen! - Selbst Bio-Milch ist von Eitersekret durch die permanenten (äußerst schmerzhaften) Euter-Entzündigen "kontaminiert". - Schmecken Sie nicht auch bereits "Eitersekret" beim "Genuss" Ihrer Bio-Milch heraus?

WAS JEDER ÜBER DIE MILCHINDUSTRIE WISSEN SOLLTE

Kühe produzieren Milch aus demselben Grund wie Menschen: als Nahrung für ihre Babys. Und sie geben auch nur dann Milch, wenn sie ein Kälbchen haben.

Damit wir daraus Joghurt, Eis und Kuchen machen können, werden die männlichen Kälber ihren Müttern häufig bereits am Tag nach der Geburt entrissen und allein in winzige Ställe gesperrt, um sie 3 bis 18 Wochen lang mit Milchersatz zu mästen. Dabei leiden sie oft an Atemwegs- oder Verdauungserkrankungen sowie der Trennung von ihrer Mutter und haben Angst, bis sie schließlich geschlachtet werden.

Auch die weiblichen Kälbchen werden ihren Müttern entrissen und für Kalbfleisch geschlachtet oder für die Milchproduktion bis an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gebracht. Nach Vollendung ihres ersten Lebensjahres werden sie das erste Mal künstlich befruchtet und der Kreislauf beginnt von vorn. Wenn ihre „Milchleistung“ nach vier bis fünf Jahren sinkt, weil sie immer häufiger an Euterentzündungen leiden und ausgemergelt sind, werden sie geschlachtet.

(Quelle: www.petazwei.de/milch)

Der Mensch hat verlernt, Lebewesen zu schützen und zu achten. Im Wege der Abkehr von der abendländischen Mentalität, erlebte - spätestens seit dem Aufkommen von Charles Darwins "Theorie" - die Vorstellung einer omnipräsenten "Selektion" (auch) gesellschaftlich' Konjunktur. Jeder ist "sich selbst der Nächste“ und das "Recht des Stärkeren“ garantiert das eigene Vorankommen. Güte und Rechtschaffenheit, welche vormals noch, dem christlichen Menschenbild nach, "Leitlinien" widerspiegelten, wurden alsbald verbannt! Adolf Hitler, der im Geschichtswerk „Europa zwischen den Kriegen“ „unverfälschter Sozialdarwinist“ genannt wird, hat das Prinzip des Sozialdarwinismus' vollends auf die Gesellschaft übertragen. Menschenversuche wichen Tierversuchen. Die Ausbeutung der Juden verkehrte sich schließlich zur Ausbeutung der Menschen einer Dritten Welt und zur Plünderung von Fauna und Flora insgesamt! Dieser "Moral" muss unverzüglich ein Ende zugerichtet werden! 

  • Ich werfe dem deutschen Staate, vertreten durch "Regime-Marionetten", vor, national-sozialistische Umtriebe zu vergegenwärtigen! – Ich beschuldige die Regentschaft, schreckliche Tierquälereien zu dulden und zu legitimieren. Nicht von der Hand zu weisende Tierschutzgesetze werden untergraben und gebrochen! – Ich fordere die unverzügliche Wiederaufnahme gültigen Rechtes und das „Zu-Rechenschaft-Ziehen“ all jener, die innerhalb des Machwerks diabolisch-getriebener Entgleisungen – in welcher Art auch immer – teilhaftig und verwickelt sind!

In den vorhergehenden Auszügen der zitierten Artikel sind die ausufernden Tierquälereien sehr anschaulich einzusehen. Ich klage Milch-Konzerne bzw. deren Magnaten an, schändliche Tierquälereien zu begehen. Die Kühe werden sofortig nach dem Entkalben ihrer Jungen beraubt! Zuallermeist haben sie keinerlei Auslauf auf Weiden! – Sehr brutal werden die häufigen Euter-Entzündungen gehandhabt! – Es ist eine bare Schande, dass die Gesetze ausgehebelt wurden, nur um der Profite wegen! – Dies hat im Sinne von Recht und Gesetz' sofortig beendigt zu werden! – Ich berufe mich auf folgende gesetzliche Vorgaben: 

  • Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft – 98/58/EG, insb. Art. 3
  • § 2 des Tierschutzgesetzes

 

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft - 98/58/EG:

[…]

Diese Grundsätze schließen ein, dass die Tiere entsprechend ihren physiologischen und ethologischen Bedürfnissen unter Berücksichtigung praktischer Erfahrungen und wissenschaftlicher Erkenntnisse gehalten, ernährt und versorgt werden. […] In der Erklärung Nr. 24 zur Schlussakte des Vertrags über die Europäische Union werden […] die Mitgliedstaaten ersucht, […] den Erfordernissen des Wohlergehens der Tiere in vollem Umfang Rechnung zu tragen. […] Daher sind gemeinsame Mindestnormen für den Schutz landwirtschaftlicher Nutztiere festzulegen […] Dabei ist den bereits erlassenen Gemeinschaftsvorschriften über das Wohlergehen der Tiere Rechnung zu tragen.

  

Artikel 3:

Die Mitgliedstaaten treffen Vorkehrungen dahin gehend, dass der Eigentümer oder Halter alle geeigneten Maßnahmen trifft, um das Wohlergehen seiner Tiere zu gewährleisten und um sicherzustellen, dass den Tieren keine unnötigen Schmerzen, Leiden oder Schäden zugefügt werden.

  • Laut des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaft (98/58/EG) ist von Seiten der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union „den Erfordernissen des Wohlergehens der Tiere in vollem Umfang Rechnung zu tragen“! Die Tiere müssen „entsprechend ihren physiologischen und ethologischen Bedürfnissen“ in einem Maße „gehalten, ernährt und versorgt werden“, um „in vollem Umfang […] das Wohlergehen der Tiere“ zu sichern! Artikel 3 des Amtsblattes der Europäischen Gemeinschaft (98/58/EG) besagt, dass „die Mitgliedsstaaten […] Vorkehrungen dahingehend [treffen müssen], dass der Eigentümer oder Halter alle geeigneten Maßnahmen trifft, um das Wohlergehen seiner Tiere zu gewährleisten und um sicherzustellen, dass den Tieren keine unnötigen Schmerzen, Leiden oder Schäden zugefügt werden“! – Dergleichen findet in der Praxis und Realität nicht statt! – Ich fordere eine umgehende Durchsetzung des Gesetzes im gesamten europäischen Raum und berufe mich dabei auf Art. 4, 98/58/EG der Europäischen Gemeinschaft. Sollte von Seiten der zuständigen Richter und Amtsträger eine Zuwiderhandlung des zu erhebenden Rechtes stattfinden, fordere ich die unbedingte Aussetzung von Freiheitsstrafen aller derjenigen gegenüber, welche die Gräuel' verursachen und sich hieran beteiligen! Ich stelle entsprechend Strafanzeige.

Ferner, was das deutsche Staatsgebiet anbelangt, berufe ich mich auf § 2 des Tierschutzgesetzes, das wie folgt den Tierschutz gewahrt und reglementiert:

§ 2 TierSchG

Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,

1. muss das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,

2. darf die Möglichkeit des Tieres zu artgemäßer Bewegung nicht so einschränken, dass ihm Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden,

3. muss über die für eine angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen.

  • Im Sinne des § 2 TierSchG findet eine offensichtliche Beugung des Rechtes statt, indem nicht nur die „Milch-Industrie“ ausufernde Tierquälereien an den Kühen und Kälbern vollführt! Die Tiere werden nicht „ihrer Art und ihren Bedürfnissen entsprechend […] [gepflegt und verhaltensgerecht untergebracht]“! Außerdem werden „die Möglichkeiten der Tiere zu artgemäßer Bewegung […] so eingeschränkt, dass [ihnen] Schmerzen oder vermeidbare Leiden oder Schäden zugefügt werden.“! – Daher stelle ich Strafanzeige gegen amtierende "Systemdiener", welche das Recht absichtlich beugen, und ebenfalls erhebe ich Strafanzeige, insbesondere gegen die „Milch-Barone“, die das Tierschutzgesetz völlig missachten – um Gewinne zu steigern! – und also aus derart verwerflicher Motivation heraus, ungeheuerliche Tierquälereien betreiben!