Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

ES ÄNDERTE SICH "NICHTS"!

"Mit Spott und Häme wurde ich bedacht. Unflat war der Sold für meine Mühen! - Und obgleich ich 'kämpferisch' verfuhr, bewegte sich kein Mü' ... Don Quijote - und der 'Kampf gegen Windmühlen' - Worte genügen nicht, um der Verbrechereien je zu wehren!" (Silvia Walther)"Mit Spott und Häme wurde ich bedacht. Unflat war der Sold für meine Mühen! - Und obgleich ich 'kämpferisch' verfuhr, bewegte sich kein Mü' ... Don Quijote - und der 'Kampf gegen Windmühlen' - Worte genügen nicht, um der Verbrechereien je zu wehren!" (Silvia Walther)

Blasphemische Regierende, ohne Rückgrat, sind die Verantwortlichen für das weltweite Inferno ...

Veröffentlicht am 28.08.2019

Diese aussagekräftigen "Bilder" integrierte ich in meine "frühere" Website, in welcher meine sämtlichen Niederschriften zusammengefasst einzusehen waren ...Diese aussagekräftigen "Bilder" integrierte ich in meine "frühere" Website, in welcher meine sämtlichen Niederschriften zusammengefasst einzusehen waren ...

Die Welt stürzt den Abhang hinunter – wir befinden uns nur noch wenige „Minuten“ vor dem Finale – das haben die weisen Prognostiker unserer Zeit der Menschheit kundgetan ...

Sie - die uns Beherrschenden - wandten sich ab von aller Gerechtigkeit. Die Judikative bogen sie sich zurecht - das Gesetz warfen sie hinter sich. Mühsal und Ausweglosigkeit bescherten sie der Bevölkerung. Nur die eigene Wohlfahrt war für sie von Belang. Geld scheffelten sie zuhauf und Reichtümer en masse erwarben sie - unverfroren schauten sie dabei zu, wie ihre Mitmenschen vor ihren Augen zu Tode kamen. Sie mühten sich keineswegs, ihnen zur Seite zu stehen. Selbst verlebten sie "gute Tage" - doch um das Wohlergehen der ihnen unterworfenen Bürgerschaft waren sie niemals in Sorge ...

Regierende machten unseren blauen Planeten zur "Plastik-Müllhalde". Faulheit, Trägheit, Tatenlosigkeit und "schlaffe Hände" sind bezeichnend für deren Attitüden. Hätten sie keine Schar von Bediensteten (Chauffeure, Putzfrauen, "Organizer", Haushälter und leibeigene Köche, usw.), würde sich recht bald herausstellen, dass sie "Messis" sind, die vollständig "unfähig" sind, auch nur den kleinsten Handgriff selbsttätig zu verrichten ... Bezeichnende "Messis", welche eine gesamte Erde zur "Müllhalde" machten, die Luft einer ganzen Welt verschmutzten und die Klimaerwärmung zu verschulden haben - wie die Maden im Speck fristen sie ihr Dasein, auf Kosten der unterdrückten und ausgebeuteten Mehrheit des Volkes ...  

 

ANMERKENDES: Der Artikel wurde 2006 veröffentlicht. Es handelt sich um eine Niederschrift, welche als "radikalste" unter all meinen Postings galt ... Beim Inhalt hatte ich nochmals "Gas gegeben" - ohne Rücksicht auf Verluste ... Da ich Bibelzitate vorbrachte (welch ein "Unding"!), nahm man mich nicht ernst ... Längst spürte ich, dass meine "Tage gezählt" waren ... Es kostete mich damals viel Mut, den Artikel selbst zu publizieren, doch ich dachte mir wohl: "Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!" 

Die Veröffentlichung selbst wurde vormals unter einer anderen Betitelung vorgesehen. - Bitte hier klicken, um den überarbeiteten Beitrag im Ganzen zu lesen!

BLASPHEMISCHE REGIERENDE, OHNE RÜCKGRAT, SIND DIE VERANTWORTLICHEN FÜR DAS WELTWEITE INFERNO ... 

Das Bildmaterial entstammt einer "Unterrubrik" der einstigen Website ...Das Bildmaterial entstammt einer "Unterrubrik" der einstigen Website ...

Sie, die uns Beherrschenden, errichteten eine Gesellschaft, in welcher Mörder, Verbrecher und Gewalttäter ihr Zuhause fanden. "Gutes" zertraten sie mit Füßen. Sie ließen zu, dass Hunderte Millionen Menschen den Hungertod starben – ungeborene Kinder töteten sie bereits im Mutterleib. Der Unterschied von Recht und Unrecht war ihnen nicht von Bedeutung.

Sie erfreuten sich in den Palästen, die sie sich per Fron' errichten ließen. Schicke Mode, goldene Accessoires - Prunk und Establishment - dies war ihr Begehr'. Doch dahinter, hinter den Bollwerken, wo sie sich verschanzt hielten, tobte die Hölle auf Erden. Sie waren zufrieden mit "ihrer Welt", unbehelligt schlürften sie ihre prickelnden Aperitifs und schmausten exquisite Festmahle – sie ließen sich "feiern" – doch nie kam es ihnen in den Sinn, nach den Befindlichkeiten ihrer Mitmenschen zu fragen.
Selbstbetrug wurde ihnen zum "Steckenpferd" - denn sie taten so, als ob sie die Hungernden und Sterbenden partout nicht "erreichen" könnten, doch sobald die Urlaubszeit Einzug hielt, um an den schönsten Stränden der Erde ein Amüsement zu haben - kamen sie bereits in wenigen Stunden an ihr Ziel. Dort feierten sie ihre Orgien und Exzesse, und dort beorderten sie ebenfalls eine Vielzahl von "Sklaven", sie zu bedienen - sie fühlten sich wie "Götter auf Erden" - erhaben und mit hochgerecktem Halse schritten sie durch die Gassen - und so wurden auch Länder der "Dritten Welt", deren Urheber sie waren, zu ihrem Reisedomizil.

 

ÜBER DIE BIGOTTERIE DER LIEDERLICHEN ...

Einer täuschte den anderen, sie gaukelten einander die heile Welt vor. Und sie fanden Wohlgefallen hieran – und ebenso gefiel es ihnen, tat man es ihnen gleich. Sie "glänzten", sie "schimmerten" - und sie glaubten, Stars zu sein. Als Diven und „Herren der Schöpfung“ trippelten sie einher - sie berauschten sich - "betrunken" und mit "vernebelten Sinnen" verfielen sie ihrer maßlosen Süffisanz. Nichts galt ihnen als heilig - ihr unrechtmäßiger Reichtum verblendete sie – sie waren keineswegs imstande, zwischen "Gut" und "Böse" zu 'scheiden – doch bei alledem waren sie immerzu wohlauf und zeigten sich vergnügt und "quietschfidel" ...

Selbst, da man ihnen den Krieg erklärte, bekundeten sie weder Verständnis noch Einsehen - doch ihre Türme sollten fallen, ihre Schlösser und Königshäuser waren längst der Vernichtung geweiht.

Sahen sie denn jene nicht kommen? – Eine Heeresschar machte sich auf, um gegen die „Gottlosen“ einen Schallruf zu erheben. Das Feuer brodelte, die Dinge waren beschlossen, Pläne wurden ausgefeilt und überarbeitet. Von allen Seiten bahnte sich Unglück an.

Doch sie verfielen in Gelächter und bekümmerten sich um nichts! Spott trieben sie und mit Händen winkten sie ab! Doch wie lange noch wollten sie sich selbst betrügen und das ganze Volk dazu?

Was wollten sie tun, wenn es "in ihrer Mitte" losbräche? – Würden sie dann die ihrerseits verschuldete Misere "anerkennen"'? Wohin wollten sie alsdann fliehen? – Etwa in die Kirchenhäuser, jene staubigen Grüfte und Mausoleen von Totengebeinen? Meinten sie, dort Zuflucht zu finden? Wollten sie sich einst besinnen auf die ihrerseits mit Häme gehandhabte, abendländische Mentalität? – Was wollten sie tun, würde eine Heeresmacht von "tapferen Kriegern" gegen sie aufbrechen? – Wollten sie sie mit Debatten hinhalten und beschwichtigen? Wollten sie jene im Namen der „Vernunft“ - oder gar im Namen von „Menschlichkeit“ - an ihrem Weg der Verwüstung, der gegen ihre Bigotterie gerichtet war, hindern?

Selbstgerecht und stursinnig, trieben sie es auf die Spitze. Zügellos, ausschweifend und unbarmherzig brachten sie das Maß zum Überlaufen. Alles steckten sie in Brand und erweckten den ungestümen Zorn derer, die im todbringenden „Wahn“ zu wüten aufbegehrten. – Jene würden der Gräuelherrscher' Land bedecken, die Städte einnehmen, keine Rücksichtnahme üben, und kein Schauer mochte sie überfallen. Alles, was zu tun, in ihren Augen recht wäre, wollten sie vollstrecken.

Regierende "bemühten" in Folge die Diplomaten - Wissenschaftler trommelten sie zusammen. Doch ihre Berater erwiesen sich als "Blindgänger", denen es nicht gelang ...

Die Ohren verstopften sie sich. Und Lust, Gutes fürs Allgemeinwohl zu vollbringen, verspürten sie nicht. Stattdessen - Größenwahn, Prestige und Ruhm - nur solches schien ihnen "recht und billig". Wahrhaftiges verkehrten sie zur "Lüge", Schmähung widerfuhr all jenen, welche auftraten, um sie zur Raison zu rufen.

Ihre Kirchen würden brennen - das stand fest. Und allen Ernstes: Wer wähnt denn', "Heil" in Götzenbildnissen und Kruzifixen zu finden?

Wissenschaftler mussten um Rat und Weisung befragt werden (selbige diktierten sie lange schon zu Heilsbringern für die ganze Welt). Und äußerst diplomatisch prophezeite man also: „Es wird kein Unglück herannahen!“ 

Doch blickte man umher - und achtete man bereits auf den Wandel der "Kinder'", ersah man Liederliches - Kinder verübten Verbrechen und Gräueltaten - "Kinder" mordeten und vergewaltigten ...

So verharrte unsereins sprachlos - kein Ausweg schien in Sicht; erschrocken bemerkten wir, dass wir hoffnungslos ins Elend drifteten ...

Respektlos pöbelten "Kinder" die Alten und Schwachen an. Ihre Inspiration verschafften sie sich durch Gewaltvideos und "Musik", welche Hetze, Hass und Tod predigten. Doch die Beherrscher scherten sich nicht darum, wie um alles in der Welt, denn sie hatten verlernt, Kinder zu lieben ...

Perspektivlosigkeit und stetes "Dunkel" ward längst zum Henker der Kinder geworden ...

Die einen töteten sie noch im Mutterleibe, die anderen gaben sie dem Sterben preis, indem sie ein Regelwerk schufen, das deren Verderben heraufbeschwor'!

Und all jener, welche Recht 'mahnten, entledigten sie sich. - Ob der Kelch auch hierbei an ihnen vorübergehen würde?

Ihre Frauen wurden zu Dirnen - im Sinne "Prostituierter" schickten sie sich an, die Männerwelt zu bezirzen – und jene selbst verfielen ... Scheidungen waren längst Standard-Verfahren geworden, denn Treue hatte keine Relevanz mehr ...

Schwätzer und Lästerer horteten sich, doch hinblickend auf rechtschaffenes Betragen, Mildtätigkeit und Güte erzeigte man sich als "unbewährt".

Ohne Rückgrat zu haben, beugten sie sich jedem "Gegenwind" und schwammen im Gefolge einer breiten Masse ...

Die Wahrheit auszusprechen, konnte gefährlich sein – doch die Wenigsten hatten überhaupt Muße, zwischen Wahrhaftigem und der Heuchelei zu differenzieren!

Prestige' und Glamour waren ihr Statussymbol -  doch inwendig waren sie verlogen, voller Trug und Boshaftigkeit!

So wendet euch doch ab und besinnt euch! Bisher ist der "Becher" noch nicht an euch gelangt, noch erfreut ihr euch eurer heilen Welt – und tatsächlich glaubt ihr, nichts und niemand würde eure Illusionen trüben. Aber zählt doch "Eins und Eins" zusammen ...

Um euch ist es nicht zum Guten bestellt. Ethik und Moral verbanntet ihr von der Gegenwart der Gesellschaft. - Und ihr meint, die Gräueltaten ungehalten fortsetzen zu können?

Verhelft dem Recht zum Siege! 

Ihr Beherrscher der Zeit' - gebraucht euren Einfluss nicht länger für das Gängelwerk des Mammon', welchem ihr zu huldigen beliebt, sondern richtet Rechtschaffenheit auf, seid "Vorbilder" für "Gutartiges"! Nehmt euch der Ärmsten an, gönnt euch keinerlei Auszeit oder Ruhe – ehe das Recht nicht hervorgebrochen sein wird. Verleiht den Menschen Auftrieb und nehmt euch der Dahinschmachtenden an!

Wo nicht, wird das Inferno weiter toben - und es steht zu hoffen, dass den Verantwortlichen unter den Regierenden gar bald ein abschließender, gebührender Prozess gemacht würde ...

 

Silvia Walther

 

NOTIZ: Insofern der erstmals 2006 veröffentlichte Artikel nach wie vor "Gegenwärtiges" zum Thema hat, unterließ ich keineswegs, die überarbeitete Version des Artikels meiner Website hinzuzugeben. -

Die angewandte Sprachakzentuierung erweckt den Eindruck einer altdeutschen "Mundart" - sobald Wertigkeiten wie Tugenden, Anstand, Sittsamkeit, Fleiß, Geduld, Hingabe, Aufopferung (etc.) in einem Text "worttechnisch" zur Anwendung gelangen, erzeigt sich ein uriges "Ambiente" - heutzutage entspricht es nur selten der Gepflogenheit, tiefsinnigen Worten Ausdruck zu verschaffen oder solche "im Munde zu führen", obzwar der Redeweise durchaus Potenzial zu eigen wäre ... "Stärke", "Tapferkeit" und "Ehre" sind nicht mehr Leitmotive unseres schlüpfrigen Gesellschaftsstandes, was man sich bedauerlicherweise eingestehen muss ...